Dies teilte die Finanzaufsicht des US-Bundesstaats New York am Dienstag mit. Den Angaben zufolge reagierte das Geldinstitut nicht bei einer Reihe "potenziell hochriskanter Transaktionen", die überwiegend aus Hongkong und den Vereinigten Arabischen Emiraten stammten.

Erst vor zwei Jahren war Standard Chartered zu Geldstrafen in Höhe von insgesamt 667 Millionen Dollar wegen der Umgehung von Sanktionen gegen den Iran und andere Länder verurteilt worden.