Die Schweizer spielten in der Vorrunde in allen vier Partien auf sehr hohem Niveau, dennoch schaute bloss gegen Dänemark (4:0) ein Sieg heraus. Ausgerechnet im Viertelfinal gegen Schweden gelang nun aber der längst fällige Exploit. Das sagt U20-Headcoach Christian Wohlwend ...

... über den Auftritt seines Teams

 «Die Mannschaft hat wieder super gespielt. Hollenstein im Tor war sensationell, er hat uns immer im Spiel gehalten. Ich habe Freude, dass Brüschweiler wieder ein schönes Tor schiessen konnte. Noch mehr Freude habe ich, dass Wyss in seinem ersten WM-Spiel gleich das wichtige 2:0 schiesst. Wir haben schon zum Beginn dieser WM gesagt, dass etwas drin liegt. Die Schweden haben eine riesige Mannschaft und wir haben ‹käpslet› gegen die. Und die Jungs machen es einfach hervorragend. Ich bin mega stolz.»

Wohlwend-Interview

... über seinen Coaching-Staff

«Ich bin nicht allein, alle machen einen tollen Job. Janosch (Ex-Bachelor Janosch Nietlisbach, Anm. d. Red.), der dazugestossen ist, bringt so viel Energie. Die Jungs lieben ihn. Tommy Albelin der das Unterzahlspiel organisiert – wieder keinen Treffer kassiert gegen Schweden. Paul di Pietro, der verantwortlich ist fürs Powerplay, macht einen Bombenjob. Peter Mettler, der die Goalies einstellt. Einfache alle. Darum ist das möglich.»

... über die Gründe des Erfolgs

«Unsere Trainer in der Schweiz, die von der Piccolo-Stufe an mit den Spielern schaffen, machen einen super Job. Dass wir diesen Erfolg feiern können, liegt an ihnen. Den Schweizer Klubs will ich sagen: Lasst doch die Jungen in der vierten Linie spielen! Die können das, die sind stark genug!»

... über den Stellenwert des Turniers

«Vielen in der Schweiz ist immer noch nicht bewusst, was das für ein Turnier ist. Hier drüben drehen die Kanadier durch. Wir hatten bei jedem Spiel zwischen 10'000 und 15'000 Zuschauer. Schaut diesen jungen Spielern zu, das ist sensationell.»