Das Ziel für die Aargauer war klar, es ging darum, durch einen volle Punkteladung den Abstand nicht noch grösser werden zu lassen. Unter den 189 Zuschauern war auch die erste Mannschaft des Unihockey Teams Aarau, die geschlossen auf der KEBA erschien, um ihre Kollegen der Argovia Stars anzufeuern.

Ausgeglichenes Startdrittel

Das Spiel startete spektakulär, da sich ein Uzwiler bereits in der ersten Minute eine doppelte Strafzeit wegen hohen Stocks leistete, was dem Heimteam die Chance eröffnete, gleich 4 Minuten in Übderzahl zu agieren. Nach mehreren Chancen für die Stars gelang es den Gästen in der 3. Minute, einen Querpass im eigenen Drittel abzufangen und den Konter souverän zum 0:1 abzuschliessen.

Dieser Shorthander brachte die Gastgeber etwas aus dem Konzept und es dauerte einige Minuten, bis sie sich wieder gefangen hatten. Nun entwickelte sich ein attraktives ausgeglichenes Spiel mit Chanden auf beiden Seiten.

In der 18. Minute wurde wieder ein Ostschweizer auf die Strafbank geschickt. In diesem Powerplay machten es die Argovia Stars nun besser und in 20. Minute gelang Barz auf Pässe von Di Santo und Christoph Frei der verdiente Ausgleich.

Torloser Mittelabschnitt

Im zweiten Drittel ging es ausgeglichen weiter. Beide Mannschaften agierten defensiv diszipliniert und offensiv auf Augenhöhe. Die Chancen, die es auf beiden Seiten durchaus gab, konnten allesamt durch die starken Torhüter vereitelt werden.

Somit gingen die 20 Spielminuten torlos zu Ende und die beiden Mannschaften mit dem 1.1. aus dem ersten Drittel in die zweite Pause. Die fehlenden Tore taten der super Stimmung, zu der auch das Unihockey Team Aarau entscheidend beitrug, keinerlei Abbruch.

Entscheidung im Schlussdrittel

Das letzte Drittel startete im selben Stil, wie das zweite geendet hatte. Es stellte sich schon langsam die Frage, ob an dem Abend wohl noch Tore fallen würden, als in der 42. Minute Eichenberger mit einem herrlichen Steilpass durch die neutrale Zone Zuberbühler lancierte, der kaltblütig zum 2.1 abschloss.

Nun waren die Uzwiler etwas geschockt, was die Argovia Stars ihrerseits auszunützen wussten. Keine Minute später, in der 43., setzte der wieder genesene Wittwer Simmen ein, der mit einem platzierten unerwartet abgegebenen Schuss das 3:1 realisierte.

Von diesem Doppelschlag konnten sich die Gäste nicht mehr erholen, trotz einiger Chancen gelang ihnen kein Tor mehr. Das 4:1 durch Scherwey  in der 60. Minute war dann ein Empty Netter, als die St. Galler ihren Torhüter duch einen 6. Feldspieler ersetzt hatten.

Abstand auf den Strich bleibt

Dieser Sieg war sehr wichtig, um den Rückstand auf den EHC Uzwil und den Playoffstrich im Rahmen zu halten. Trotz des Erfolges beträgt der Vorsprung der Ostschweizer immer noch 6 Punkte.

Um in den kommenden Spielen aufholen zu können, braucht es einen Exploit, kommt doch zunächst der unangefochtene Tabellenfüher EHC Wetzikon am kommenden Samstag, 19.1.2019, nach Aarau. Das Spiel beginnt um 17:20.

Am Dienstag darauf, 22.1.2019, findet dann um 20h00 auf der KEBA das Heimspiel  gegen den EC Wil, der in der Tabelle ebenfalls weit vor den Aargauern liegt, sattt. Möglichst viele Zuschauer und gute Stimmung würden der Mannschaft sehr helfen, gegen die Spitzenmannschaften den einen oder anderen Punkt zu erkämpfen.