Der Verein «World of Trucks» grast an Weihnachten die Autobahnraststätten ab auf der Suche nach einsamen Lastwagenfahrern. Bruno Schätti, selber Truck-Fahrer, und Manuela Hofstetter wollen den hart arbeitenden Männern und wenigen Frauen eine Freude bereiten und verteilen selbstgebackene Guetzli.

Rund 600 Säckli haben die beiden vorbereitet. Den Kofferraum vollgeladen fahren sie auf der Autobahn A1 von  Raststätte zu Raststätte. Viel Kontakt mit den Fahrern haben sie aber nicht. «Wir wollen sie nicht stören», sagt Schätti, es sei denn, einer steigt mal aus, «dann sprechen wir ihn an».

Trotzdem gäbe es nicht viel, was die Wohltäter und die Lastwagenfahrer auszutauschen hätten. Die meisten der Fahrer sprechen kein Deutsch. «Wir wechseln nicht viele Worte», sagt Schätti. «Aber ‹Merry Christmas› versteht jeder.»

Es ist das dritte Mal, dass die beiden an Weihnachten Guetzli an den Raststätten verteilen. Auch wenn sie nicht viele Worte mit den Truckern austauschen, sind sich Schätti und Hofstetter sicher, dass sich die Männer und Frauen freuen.