Zunächst erfassen die kantonalen Kulturstellen ihr "immaterielles Kulturerbe" - auch auf Anregung von Einzelpersonen, Vereinen und Verbänden. Auf www.lebendige-traditionen.ch kann jeder und jede Eingaben machen.

Aus den Vorschlägen der Kantone filtert eine vom Bundesamt für Kultur (BAK) eingesetzte Expertenkommission in Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern und der Schweizerischen UNESCO-Kommission um die 100 heraus.

Bankgeheimnis bewahren

"Ziel der Inventarisierung ist es, die Anerkennung, Aufwertung und Bewahrung des immateriellen Kulturerbes zu fördern", teilte das BAK am Donnerstag mit.

Dabei dürften neben naheliegenden Dingen wie Fasnacht oder Jodeln auch originelle "Traditionen" in Frage kommen, wie Walter Leimgruber, Leiter des Seminars für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie der Universität Basel vor den Medien ausführte.

Denkbar wäre etwa die sprichwörtliche Schweizer Pünktlichkeit oder das reichhaltige Schweizer Vereinswesen. "Vielleicht liesse sich sogar das Bankgeheimnis dank der Liste retten", scherzte Leimgruber.

Nord-Süd-Gefälle

Die Anregung, neben dem materiellen Kulturerbe wie Gebäude und Monumente auch das immaterielle zu inventarisieren, kam ursprünglich von den Ländern des Südens, erklärte Diego Gradis, Vizepräsident der Schweizerischen UNESCO-Kommission.

Viele dieser Länder besitzen kaum materielles Kulturerbe, dafür einen reichen Schatz an Ritualen, Legenden und handwerkliches Know-How. Im Zuge der Globalisierung würden die kulturellen Ausdrucksformen aber zunehmend "macdonaldisiert" und Traditionen dem Kommerz geopfert.