Ein philippinischer Regierungssprecher sagte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP zur Erklärung, Duterte fühle sich "eingezwängt durch Formalitäten" wie bei dem Gala-Dinner. Solche Veranstaltungen seien "unproduktiv und Zeitverschwendung."

Zuvor hatte das Büro des Präsidenten angekündigt, Duterte werde den Apec-Gipfel noch vor dessen Beginn verlassen. Am Sonntag tauchte er jedoch wieder im Tagungszentrum auf. Dutertes Aussenminister Teodoro Locsin hielt dies offenbar für unvernünftig und äusserte seinen Unmut beim Kurzbotschaftendienst Twitter. Er habe seinen Präsidenten nachdrücklich ermahnt, nur einen Tag in Port Moresby zu bleiben, schrieb Locsin. "Einen Tag, habe ich betont."

Duterte hatte sich am Donnerstag am Rande einer Konferenz des südostasiatischen Staatenverbands Asean in Singapur als Fan kurzer Nickerchen während des Tages bekannt. "Was ist falsch an meinen Schläfchen?", fragte der 73-Jährige. Am Mittwoch hatte Duterte bei der Tagung vier seiner insgesamt elf Treffen verpasst, weil er sich lieber für einen Moment aufs Ohr legte. Anschliessend wurden Spekulationen um den angeblich schlechten Gesundheitszustand des Präsidenten laut, die ein Sprecher jedoch zurückwies.

In der Vergangenheit hatte es immer wieder Spekulationen um die Gesundheit Dutertes gegeben, die der Staatschef auch durch eigene Äusserungen zu mehreren Krankheiten befeuerte. Duterte steht international wegen seines Anti-Drogenkampfs in der Kritik, der Aktivisten zufolge massiv die Menschenrechte verletzt.