Den Einstieg in die Show «hiphop meets orchestra» bot das sechsköpfige Leitungsteam der Tanzlehrer Dance Tower aus Gipf-Oberfrick gleich selbst. Am Tisch sitzend zerbrachen sich Celine Roskosch, Melanie Jirasko, Nicolas und Luca Häseli den Kopf, wie sie eine tolle Show auf die Beine stellen könnten.

Obgleich schon im Gleichklang die Haare gerauft, auf die Stühle gesprungen und beinahe auf dem Tisch getanzt wurde, wollte ihnen nichts einfallen. Zunächst unbemerkt wirbelten hinter ihrem Rücken Steffi Mediavilla und Mentor Shalijnai über die Bühne und zeigten Breakdance- und Hip-Hop-Einlagen. Schliesslich sprang der Funke über und auch die anderen vier Tanzlehrer zeigten ihr tänzerisches Können.

Grosse Auftritte gehören dazu

Schon seit der Gründung der Schule 1998 werden grosse Auftritte mit den Tanzschülern absolviert, erzählt Tanzlehrer Luca Häseli. Seither gab es schon mehr als zehn Bühnenshows, bei denen die Tanzschüler das Gelernte aufführten. Diesmal wurde aber nicht zu Musik aus wummernden Bässen, sondern zu klassischer und Marschmusik getanzt. Die Tanzshow wurde erstmals mit dem Herbstkonzert des 40-köpfigen Sinfonieorchesters Fricktal unter Leitung von Jochen Weiss zusammengelegt wurde.

Dem Publikum in der vollbesetzten Mehrzweckhalle wurde eine gelungene Verschmelzung zweier musikalischer Welten dargeboten. Für «Welcome to Burlesque», «The Raider’s March» oder den «20th Century Fox Jingle-» gab es grossen Applaus für das Sinfonieorchester, das mehr als die Hälfte der Tanzauftritte musikalisch begleitete, während die anderen Showeinlagen mit modernen Hits über Lautsprecher unterlegt wurden. Die Gestaltung der perfekten Show war weiterhin das Programm des musikalischen Tanzevents. Jeder neue Tanzakt wurde mit «Für eine perfekte Show brauchen wir noch ...» anmoderiert. Und da kam eine ganze Menge zusammen: Für die perfekte Show braucht es Beats, Emotionen, Tänzer, Kostüme, Bösewichte und Helden. Insgesamt 16 Punkte wurden tänzerisch auf der Bühne von den Schülern und Showgruppen der Tanzschule vor dem grossen Showfinale umgesetzt.

Schweizweite Erfolge

Die Tänzer waren zwischen 5 bis 25 Jahren alt und für viele der jüngeren Schüler war es der erste grosse Auftritt, während Showgruppen der Schule wie Freakstyle, Freakout und Focus auch schon schweizweit Erfolge erzielten. Gemäss Luca Häseli kommen die Schüler nahezu aus dem ganzen Fricktal. Er rechnete an den drei Tagen mit 1600 bis 1800 Besuchern.

Die 10-jährige Tabea aus Wölflinswil erklärte kurz vor dem Auftritt der Teens-Gruppe: «Ich finde es super. Die Geschichte. Die Leute.» Und die 12-jährige Viola aus Wegenstetten meinte: «Es macht ganz viel Spass. Zuerst hatte ich ein bisschen Angst vor dem Publikum, aber wenn man auf der Bühne steht, dann geht es.» Und schon wirbelten die beiden mit den anderen Teens als maskierte Bösewichte über die Bühne.