Am 1. März 1989 hat Felix Fuchs, Architekt ETH und Raumplaner, die Stelle als Stadtplaner bei der Stadt Aarau angetreten. Auf den 1. August 1989 wählte der Stadtrat ihn zum Stadtbaumeister.

In dieser Funktion leitete Fuchs während 25 Jahren das Stadtbauamt. Er verantwortete und begleitete diverse städtebaulich wichtige Projekte in Aarau. «Mit Engagement und Weitsicht hat er sich für die Entwicklung der Stadt stark gemacht – in Bezug auf städtische Bauten wie auch bezüglich der Realisierung von privaten Bauvorhaben», schreibt der Stadtrat.

In den letzten Jahren habe er sich besonders stark für die Planung in den Entwicklungsgebieten rund um den Bahnhof sowie für die Sanierung der Altstadtgassen eingesetzt. Als Höhepunkt und Krönung seiner langjährigen Karriere gelte zweifellos die diesjährige Verleihung des Wakkerpreises des Schweizer Heimatschutzes an die Stadt Aarau.

Wenn man in der Stadt baue, brauche es Mut, sagte Fuchs im Juni in einem Interview (az vom 25.  Juni). Als mutig bezeichnete er die «Wolke» beim Bushof. Mutig sei auch gewesen, im Zuge des Bahnausbaus den Behmen neu zu bauen. Weitwichtig nannte Fuchs den Gais-Kreisel und die Aufgabe des alten Werkhofs zugunsten der Wohnüberbauung Aarepark. (az)